Billnäsin Ruukki

Text: Kim Björklund & Aapo Roselius 


Billnäs gehört zum historischen Eisenhüttengebiet Südwestfinnlands und ist das drittälteste Finnlands, Rautaruukki. Billnäs Ruukki wurde 1641 von Carl Billsten mit Genehmigung der schwedischen Krone gegründet. Die historische Kuninkaantie verläuft durch den Mustionjoki-Fluss von Ruukki und das andere Ufer des Flusses. Im Herzen des Hüttengebiets wurde die industrielle Tätigkeit in den 1980er Jahren weitgehend eingestellt. Heute ist das Gebiet im Besitz von Billnäsin Ruukki Oy. Das Unternehmen entwickelt das Gebiet unter Berücksichtigung der Geschichte zu einem Zentrum für Tourismus, Veranstaltungen und Telearbeit.


1641 erhielt Carl Billsten von der schwedischen Krone das Recht, Rautaruukki in Billnäs zu errichten, die drittälteste Eisenhütte Finnlands. Die Taten des Bergmeisters und Eisenverwalters Billsten hatten einen bedeutenden Einfluss auf die Entstehung der finnischen Industriegeschichte. Er gründete 1646 auch Ruukin Fagervik und sein Sohn Carl Billsten der Jüngere gründete 1682 Ruukin Skogby. Diese Eisenwerke waren bis in die 1720er Jahre im Besitz der Familie Billsten, danach gehörten sie den Stockholmer Kaufleuten Johan und Mikael Hising. 

Billnäsin Ruukki

  • 1641 gegründet
  • Gründer: Karl Billsten
  • Finnlands drittältestes Ruukki
  • Mehr Informationen: www.Rechnungen.fi

Billnäs ist Teil der historischen Eisenhüttenregion Südwestfinnlands, zu der fast zwanzig wichtige Eisenhüttensiedlungen gehören. Der Fluss Mustionjoki, der durch Ruukki fließt, endet am wenige Kilometer entfernten Hafen Pohjankuru, von wo aus die Produkte in die ganze Welt exportiert wurden. Am anderen Ufer des Flusses verläuft die historische Kuninkaantie. Die Eisenbahn von Helsinki nach Turku verlief bis 1991 durch Ruukki. Die historische Industrielandschaft, die sich von Billnäs in alle Richtungen öffnet, ist eine der bedeutendsten baukulturellen Umgebungen Finnlands. 

Ruukkis Blütezeit

1883 teilte die adelige Besitzerfamilie Hisinger drei Eisenhütten unter den Erben auf. Der jüngste der Brüder, Fridolf Leopold Hisinger, wurde Besitzer von Billnäs. Er baute die Eisenmanufaktur um und machte daraus ein modernes Industrieunternehmen mit bekannten Konsumgütern wie Äxten, Hämmern und Schreibtischen aus Eichenholz. In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts arbeiteten mehr als 1.000 Menschen in Billnäs. Die Initialen FLH sind noch immer an den Wanddekorationen vieler Ruukki-Gebäude zu sehen. Eine weitere Buchstabenfolge, BBAB, findet man auch an Gebäudefassaden. Hisinger gründete nämlich 1898 eine Aktiengesellschaft aus der Eisenhütte. Fiskars erwarb 1920 die Mehrheit der Anteile an Billnäs, aber Billnäs setzte seinen erfolgreichen Betrieb als eigene Einheit und Marke fort. Die industrielle Aktivität im Kern des Ruukki-Gebiets wurde größtenteils in den 1980er Jahren eingestellt, als Ruukki in den Besitz der damaligen Gemeinde Pohja überging. 

Neue Zeiten 

2008 befand sich der zentrale Gebäudebestand des Areals, insgesamt ca. 30 Gebäude, im Besitz der privaten Billnäsin Ruukki Oy. Das Unternehmen entwickelt das Areal geschichtsträchtig zu einem Zentrum für Hotellerie und Gastronomie sowie Events und Telearbeit. Alle Gebäude des Areals erhielten ihre heutige Gestalt aus der Zeit der FLH vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1920er Jahre. Der Schornstein, der zur Kulturlandschaft gehört, wurde 2011 repariert.

Schwedens Ära der Großmacht

Als Billnäs Ruukki in den 1640er Jahren in Schweden gegründet wurde? und Finnland als Teil davon? war eine nordeuropäische Macht. Im 17. Jahrhundert war Schweden einer der wichtigsten Eisenproduzenten in Europa, und der Bergbau bildete das wirtschaftliche Rückgrat des Königreichs. Die Krone unterstützte mit Steuervergünstigungen den Aufbau neuer Eisenhütten und lockte ausländisches Know-how und Kapital in den Norden. West-Uusimaa wurde auch Teil der wachsenden Industrielandschaft Schwedens, die mit Hochöfen, Hammerwerken, Mühlen, Steinbrüchen und Bergwerken gefüllt war. 

Billsten gründet Ruukki 

Kapital und mutige Unternehmer waren nötig, um Ruukki zu gründen. So war Carl Billsten deutscher Abstammung, der 1605 in Stockholm als Sohn einer wohlhabenden Familie geboren wurde. Nach seiner Jugend ließ er sich in Schwedens zweitgrößter Stadt Turku nieder, wo er ein großes Vermögen anhäufte, bevor er in die Bergbauindustrie wechselte. Er fand einen geeigneten Ort für Ruukki am Rande der Mustionjoki-Stromschnellen, in einem Ort namens Skavistad. Ruukki nahm seinen Betrieb 1641 auf und der Ort wurde nach seinem Besitzer Billnäs genannt. Der Hochofen wurde etwa einen Kilometer flussaufwärts in der Nähe der Maasilla-Stromschnellen errichtet. 1646 erweiterte Billsten seine Betriebe und gründete Ruukin in Fagervik, das sich zu einer größeren Eisenhütte entwickelte als Billnäs. Zur Eisenhütte Billnäs gehörten neben dem Hochofen zwei Hammerwerkstätten und eine Bündelwerkstätte. Im Hochofen wurde Manteleisen hergestellt, aus dem die Eisenhämmer das Hauptprodukt der Eisenhütte, das Eisen, schmiedeten. In den Schmieden wurde Eisen auch zur Herstellung nützlicher Produkte wie Nägel und Werkzeuge verwendet. Für alle Arbeitsphasen wurden große Mengen an Wasserkraft und Holzkohle benötigt. Ursprünglich wurde Eisenerz in der Ojamo-Mine in Lohja abgebaut. Die Mine produzierte jedoch nicht genügend hochwertiges Erz, also wurde es aus den Utö-Minen in den Stockholmer Schären gebracht. Carl Billsten war der erste Töpfer, der von den ihm gehörenden Töpfereien lebte. Das erste Hauptgebäude von Billnäs stand an der Stelle des heutigen Hausverwalters. Gegenüber dem Gebäude, auf der Nordseite von Kuninkaanti, war der von Billsten angelegte Garten. An gleicher Stelle befindet sich noch ein Garten. 

Topflandschaft 

Mustionjoki fließt durch das Gebiet, das in Lohjanjärvi entspringt und durch Mustion Ruukki und Karjaa nach Pohjanpitäjänlahti führt. Die historische Great Beach Road oder Kuninkaantie zwischen Turku und Wyborg verläuft ebenfalls in der Nähe. Ruukki befand sich zunächst auf der Nordseite des Flusses, wurde aber im 18. Jahrhundert auf das gegenüberliegende Flussufer ausgedehnt. Bei Billnäs bildet der Fluss einen 6-Meter-Abfall, was den Ort perfekt für die Gründung von Ruukki machte. Wasser aus den Stromschnellen wurde in Wasserkanäle geleitet, die Mühlen und Hammerwerkstätten betrieben. Die wild brodelnde Stromschnelle wurde 1921 aufgestaut, als auch das Kraftwerk fertiggestellt war.

Die Zeit der Hisingers 

Der Große Nordische Krieg (1700–1721) war eine verheerende Zeit für West-Uusimaa und seine Eisenhütten. 1723 kauften die Brüder Johan und Mikael Hising aus Stockholm die im Krieg zerstörten und im 17. Jahrhundert von Carl Billsten und seinem Sohn gegründeten Eisenhütten von Billnäs, Fagervik und Skogby. Das heruntergekommene Ruukki in Billnäs wurde in fünf Jahren renoviert. Mikael Hisings Sohn Johan wurde 1756 Eigentümer der Eisenhütte. Während seiner Zeit florierte die Eisenhütte und produzierte große Gewinne. Johan Hising wurde 1770 unter dem Namen Hisinger geadelt. 1738 expandierte Ruukki in Billnäs auf die Südseite des Flusses, wo eine neue Schmiede errichtet wurde. An der Stelle, an der Sie stehen, befand sich die ältere Vorschlaghammerwerkstatt. Neben der Schmiede befanden sich vier Kohlenspeicher, die über steile Brücken von der Landstraße aus zu erreichen waren. Zwischen den Straßen und der Felswand wurden Häuser für Arbeiter und Schmiede gebaut. Ruukkis Hauptgebäude, Ställe und Geschäfte waren nicht weit entfernt. Der älteste Teil der Eisenhütte befand sich daher auf dieser Seite des Flusses. 

Ein großes Feuer

Am 10. August 1775 war Billnäs' Hilfsschmied Johan Timper Wache. Um 11 Uhr morgens bemerkte er, dass in einem der Kohlenlager ein Feuer ausgebrochen war. Ein Funke aus der Schmiede hatte das Dach entzündet. Kohlemanager Johan Nordberg wurde zum Einsatzort gerufen und 16 Männer versuchten vergeblich, das Feuer zu löschen. Die gesamte Nordseite von Ruukki? Vorschlaghammer, Mühlengebäude, Kohlenlager, Ruukkis Hauptgebäude und Eisenwarenhandlung? wurde zerstört. Sogar der Parkweg und der Garten wurden niedergebrannt. Nur zwei Häuser auf der Spitze von Lippukallio haben überlebt. Im selben Sommer hatte das Feuer auch Hisingers wichtigste Eisenhütte in Fagervik zerstört. Nach der Zerstörung mussten Mühle, Kohlenlager, Wohnungen und Hammerwerkstätten wieder aufgebaut werden. An den Außenwänden des großen Speichers (1778) und des Eisenspeichers (1788) sind die Initialen von Johan Hisinger und die Baujahre zu sehen. Nach dem Brand baute Hisinger eine breite Straßenbrücke über den Fluss und eine Straße, die Ruukki mit der Tammisaari-Straße verband. 

Eine weitere Katastrophe

Im Herbst 1782, sieben Jahre nach dem großen Brand, wurde die Eisenhütte Billnäs von einer großen Flut heimgesucht. Am unteren Damm gefror das Wasser, wodurch der Wasserspiegel stieg. Bald stand das Wasser bereits 3,5 Meter höher als normal und bedeckte fast vollständig die Gebäude am Flussufer. Noch schlimmer würde folgen. Die Zeitung Inrikes Tidningar schrieb, wie am 1. Dezember um 6 Uhr abends die Wassermassen mit einem schrecklichen Knall die Eiswand durchbrachen und wie ein Erdbeben große Erd- und Eisblöcke in die Luft schleuderten, die Wasserkanäle in Stücke zerschmetterten und verstümmelten die Mühlentüren in Stücke. Ein Teil der Autobahn zwischen Helsinki und Turku wurde zerstört. Die Naturgewalten trugen riesige Erdmassen weg und schufen augenblicklich einen 120 Meter langen, 80 Meter breiten und 18 Meter tiefen Graben, der noch heute zwischen dem Fluss und den Straßen gut sichtbar ist. 


Tarinapankki ovat oppaasi paikallisiin tarinoihin.

1 Bewertung für “Billnäsin ruukki

  1. Jakob Ross

    Billnäs ist ein wirklich interessantes Reiseziel!

Hinterlassen Sie eine Bewertung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.